Sonntag, 28. Mai 2017

Intro

Von Bremen nach Venedig mit dem Fahrrad (kein E-Bike ­čśŐ)

Nachdem ich 2013 bereits mit dem Fahrrad nach Toblach in die Dolomiten gefahren bin, geht es jetzt noch ein St├╝ckchen weiter bis nach Venedig. Inspiriert wurde ich dabei von meiner Frau, die bereits diese Tour mit ihrem Vater und Bruder gemacht hat. Allerdings werde ich nicht ├╝ber den Brenner (1300 Meter) fahren, sondern ├╝ber das Timmelsjoch (2474 Meter). Die Tour umfasst 16 Etappen plus zwei Tage Pause. Am PC habe ich 1227 km geplant und 9830 zu bew├Ąltigende H├Âhenmeter aufw├Ąrts. Aber die tats├Ąchlichen Daten werden wohl andere sein, mal schauen.

Ich versuche mal etwas Tagebuch im Blogger zu f├╝hren, aber es werden wohl nur kurze Eintr├Ąge wie gefahrene Kilometer, H├Âhenmeter, Wetter usw. werden.

Ansonsten viel Spa├č beim Begleitern meiner Fahrradtour in die Alpen und ans Mittelmeer!

Euer Rainer

Hier eine grobe ├ťbersicht meiner geplanten Tour. Wie ├╝blich bei meinen Touren, ist es eine relativ gerade Linie. Aber dieses mal t├Ąuscht es etwas. Obwohl ich kein Fl├╝ssefahrer bin, fahre ich eine komplette Etappe am Main entlang. Dazu f├╝hrt mich eine Teiletappe durch das Taubertal und in Italien geht es von Meran ├╝ber den Etsch
Fahrradweg nach Trento. Ein Tag sp├Ąter ist die meiste Zeit der Brenta mein Begleiter nach Bassano del Grappa.


F├╝r die Einzeletappen gibt es jeweils eine eigene interaktive Ansicht, die durch den Fahrradroutenplaner Komoot zur Verf├╝gung gestellt wird.

Prolog: Bremen - Engeln

Kurzfristig habe ich mich zu einem Prolog von 40 km entschlosssen. Einerseits um die Wartezeit auf den Start meiner Tour zu verk├╝rzen, andererseits um meine noch nicht vorhandene Form langsam aufzubauen. Meine erste Trainingsfahrt gab mir dazu den Anlass. Somit habe ich die l├Ąngste Etappe von 122 km etwas gesplittet. Den Tourplan habe ich aber nicht umgeschrieben, die erste Etappe f├╝hrt mich weiter zur Burg Schaumburg.

TAGEBUCH:

Wie so oft, hatte ich mal wieder Pech mit dem Wetter. Durch Starke Boen aus S├╝d = totaler Gegenwind, kam ich am Anfang gar nicht in Fahrt. Sp├Ąter wurde es etwas besser. Aber mehr als 14-15 km/h waren nicht drin. Ach ja, einen Lapsus hatte ich nat├╝rlich. Nach 2 km merkte ich, dass ich meinen Fahrradhelm vergessen hatte. Also noch mal zur├╝ck. Das ging sehr fix, ich hatte dann ja R├╝ckenwind, grins. Nach 3.5 Stunden, hatte ich dann um 16:30 Uhr die Unterkunft in Engeln erreicht. So weit geht's mir gut, keine k├Ârperlichen Ausf├Ąlle. Morgen wird es mit 80 km und weiterem Gegenwind etwas h├Ąrter. Dann Berichte ich weiter ... Nachtrag: Die Unterkunft ist schrott. Duschen nur mit kochendem Wasser. TV geht nicht richtig. Und dann ist auch noch die Handtuchhalterung abgefallen. Als H├Âhepunkt hatte das Restaurant auch noch Ruhetag. Aber der Wirt hat mir noch ein Schnitzel gemacht. Ich bin gespannt auf Morgen...